Mortelmühle
Mortelmühle

Mühlentag

Der kulturelle Höhepunkt im Tal ist jährlich am Pfingstmontag der Mühlentag: Am Pfingstmontag, gibt es an der Mortelmühle bereits seit vielen Jahren kleine thematische und  bunte Märkte, oft mit jeder Menge Spielideen für Kinder. Fast jedes Jahr konnte Pandels-Marionettentheater mit jeweils einem neuen Stück von den Mortelgrunder Bergmännlein aufwarten. Kräuterfrauen laden zu kulinarischen Kräuterspaziergängen entlang des Bergmännleinpfades ein. Künstler stellen Ihre Werke aus. Blasmusik, frisch gezapftes Bier und leckeres vom Grill sorgen ebenfalls für Wohlbehagen.

Willst Du aus dem Stadtgewühle - komme nach der Mortelmühle

Frühmorgens liegt oft geheimnisvoller Nebel im Tal des Mortelbaches. Die Sage von den Bergmännlein und die Geschichten der Waldgeister des großen dunklen Erzgebirgswaldes, dem Miriquidi sind dann ganz nah.

Die Mortelmühle stand immer im Zentrum des Geschehens. Heute ist sie das letzte erhaltene Haus aus dem Mittelalter hier. In dieses Haus zieht wieder Leben ein. . . . als Naturfreundehaus, Sommerfrische, Gasthaus und Kreativhaus.

Die 800 jährige Mortelmühle war über viele Jahrhunderte die bedeutendste Mahlmühle derer von Schönberg auf Purschenstein. Mit ihren über 10 Meter großen hölzernen Wasserrad und ihren zwei Mühlgräben, über die sie aus zwei Tälern mit Wasser versorgt wurde, war sie eine sächsische Besonderheit. Seit 1988 stand sie leer und verfiel. 1999, nach 11 Jahren Leerstand wurde sie von Familie Richter erworben und seit dem behutsam saniert. Seit 1999 finden kulinarische Veranstaltungen, wie Verkostungen, Geschmacksschulungen und Kochkurse im Sinne der internationalen Slow Food -bewegung statt.

Rund um die Mortelmühle, am Mortelgrunder Bergmännleinpfad finden regelmäßig Veranstaltungen statt. Informationen finden Sie dazu auf folgenden Internetseiten:

Besuchen Sie doch mal die Mortelgrunder Zwerge!

Kochschule - Mortelmühle

Carola Stumpe-Richter, die Chefin der Mortelmühle, will die Küche im Dorf lassen. Sie hat die Rezepte der Bauern und Bergleute des Erzgebirges geprüft und für gut befunden. In Kursen stimmt sie die Jugend und die neugierigen Alten auf ein Leben in experimenteller Kochkunst ein, wie insgesamt diese Kochschule dazu anregen will, weg von der Massenspeisung hin zur persönlichen Kochkunst. Jeder Mensch ist ein Künstler. (Text von Siegmar Cholet)

  • Hier kann man mit Köchin, Kräuterfrau und Ernährungspädagogin Carola Stumpe-Richter kochen, Kräuterwanderungen erleben oder bei ihr Koch- und Backworkshops für Kindern buchen.
  • Betriebsfeiern und Teamworkshops werden ebenfalls organisiert.
  • Ein "höllisch gutes" Hochzeits-Catering...kann man von Carola Stumpe-Richter bekommen. Die Spezialität von Carola Stumpe-Richter sind zur Jahreszeit passende Kräuter- und Blumenbuffets.
  • Außerdem gibt es eine Zwergenwerkstatt, in der Kinder und Erwachsene kreativ werden können, z.B. beim Filzen.
  • Rund um die Mortelmühle lädt der Mortelgrunder Bergmännleinpfad ein, das Tal des Mortelbaches zu entdecken.

Als Köchin und Ernährungspädagogin gibt Carola Stumpe-Richter in vielen Schulen im Erzgebirge Unterricht. So bietet sie auch den aid-Ernährungsführerschein an und leitet Arbeitsgemeinschaften und Kinderkochklubs. Der von ihr gegründete Saydaer Kinderkochclub besteht seit 2001.