Hochmoor an der Talsperre Flaje

Die Kalte Bruchheide, südlich der Talsperre Fláje/Fleyh gelegen, ist eines der Hochmoore, die am Erzgebirgskamm noch erhalten sind.

Diese Relikte der Eiszeit   nehmen in den Kammlagen des sächsisch -böhmischen Erzgebirges einen Gesamtflächenanteil von ca. 10 000 ha ein. Nur wenige blieben aber bis heute von Torfabbau und Entwässerung geschützt und sind als solche noch erkennbar. Den Wanderer begleiten heute trotz allem über weite Strecken in den Kammlagen besonders bei Frühbuss, Abertham, Sauersack, Gottesgab, Sebastiansberg, Grünwald, Moldau und Hinter-Zinnwald sowie  in der sagenumwobenen Toten Heide bei Schmiedeberg förmliche Wälder an Sumpf-, Moor- und Latschenkiefern; ähnlich denen in den Hochlagen Skandinaviens. Heidekrautmatten, Schwarz- und Moosbeere, Trunkel(Rausch)beere, Woll- u. Pfeifengras, Sonnentau etc. entdeckt man hier zwischen dunklen “Mooraugen” und knorrigen Moorkiefern; man wird aber auch arktische Pflanzen vorfinden, gleich der Tundra; so die hochnordische Zwergbirke, isländisches Moos, Flechten etc. Das raue Klima und die nordisch anmutende Vegetation  unserer Hochmoore ergänzen das herbschöne Bild des Erzgebirgskamms wesentlich.

Es lohnt sich daher stets (besonders zwischen Mai-August), die beiden der Öffentlichkeit zugänglichen sächs. Hochmoore und Naturschutzgebiete “Kranichsee” bei Carlsfeld und das “Georgenfelder Hochmoor” bei Zinnwald aufzusuchen.

In Tschechien....