Das Moorgebiet bei Deutscheinsiedel

Von den ehemals in den Kammlagen des Erzgebirges weit verbreiteten Hochmooren sind nur noch wenige kleinflächige Reste vorhanden. Torfabbau sowie intensive Entwässerung mit nachfolgender Aufforstung haben dazu geführt, dass die empfindliche hochmoortypische Fauna und Flora heute weitgehend vernichtet ist.

Die größten Hochmoorflächen in der Region befinden sich auf dem Erzgebirgskamm bei Deutscheinsiedel. Im Frühjahr ergibt hier das hell leuchtende, frisch ausgetriebene Grün der Heidelbeeren und Birken, zusammen mit den weißen Birkenstämmen und einem blauen Himmel, eindrucksvolle Waldbilder. Als wertvolle Reste der früheren Moorvegetation finden sich noch eine Vielzahl Torfmoosarten, das Scheidige und das Schmalblättrige Wollgras sowie die Rauschbeere und die Moor-Kiefer ist anzutreffen. Außerdem existiert noch ein sehr kleinflächiger Fichten-Moorwald.

Das Moorgebiet von Deutscheinsiedel ist auch ein bedeutendes Brutgebiet Lebensraum von Vogelarten naturnaher, strukturreicher Laub-, Misch- und Gebirgsnadelwälder. Hinzu kommen viele Arten, die Blößen und Kahlflächen im Wechsel mit lockeren Vor- und Moorwäldern sowie Zwergstrauchvegetation, Moore, Wiesen und sonnigwarmer Waldsäume bevorzugen. Deshalb wurde der gesamte Erzgebirgskamm bei Deutscheinsiedel als Vogelschutzgebiet von euro-päischer Bedeutung ausgewiesen.

Als geschützte Brutvogelarten kommen hier Bekassine, Birkhuhn, Grauspecht, Neuntöter, Raubwürger, Raufußkauz, Schwarzspecht, Schwarzstorch, Sperlingskauz, Uhu, Wachtelkönig, Wendehals, Feldschwirl und Zwergschnäpper vor. Sporadisch tritt auch der sehr seltene Ziegenmelker  auf.

Ganz in der Nähe des Moorgebietes befindet der Waldgasthof „Bad Einsiedel“.

(Quelle: Naturführer Grüne Liga Osterzgebirge e.V.)