Sie sind hier: Salz und Geschichte / Fernhandel im Mittelalter / Wikinger als Fernhändler

Wikinger als Fernhändler

Die möglichen Übersetzungen, bzw. Herleitungen des Wortes Wikinger stellt auch den Begriff Vik oder Wik in die Wahl, in diesem Zusammenhang mit der Assoziation Markt oder Marktplatz.
Bereits im 9. Jhd. unternahmen Skandinavier ausgedehnte Reisen weit über die Grenzen Europas hinaus.
Über die tatsächlichen Motive und Ursachen gibt es eine Vielzahl von Theorien.
Völkerwanderungscharakter, Handelsreisen, Beutezüge..., und einiges mehr.
Wofür wir tatsächlich Belege finden können, sind eben auch Handelsreisen.
Es mag durchaus so gewesen sein, das es vorkam, das auf Grund einer verschmähten Handelsbeziehung, kurzfristig der Beschluss gefasst wurde, sich das gewünschte Gut zu rauben, wenn es nicht zu erhandeln war.
Einer der wichtigsten Handeslplätze Europas im 10. Jhd. war in der Tat Haithabu, ein Ort an der Schlei im heutigem Schleswig Holstein, einen Steinwurf von Schleswig enfernt.
Dieser bzw. die Stadt Schleswig fand bereits Anfang des 9. Jarhunderts in den Fränkischen Reichsanalen namentlich Erwähnung.
Und auch die Herren Kaiser (Ottonen) waren nicht nur aus religiösen Gründen an diesem Ort interessiert.